Materuni-Wasserfall, Arusha
Dezember 21, 2021
Die Zeit vergeht echt schnell. In ein paar Tagen ist schon Weihnachten und ich bin nur noch für zwei Wochen im Camp. Meinen Rückflug hab ich um 2 Wochen nach hinten auf den 19. Januar verschoben, weil ich dann noch eine Safari machen möchte und noch eine Woche so bisschen reisen möchte. Einen genauen Plan wohin, wie und wann hab ich noch nicht, aber damit will ich mich die nächsten Tage mal beschäftigen. Wahrscheinlich wird das dann doch relativ spontan werden, da es hier keine Busfahrpläne gibt und auch keinen Plan wohin die Busse oder Züge hier überhaupt alles hinfahren.

Die letzten Wochen waren auch nochmal sehr spannend. Es sind noch neue Leute gekommen: ein junger Mann und eine Familie. Also sind wir jetzt insgesamt 10 Freiwillige. Von der Arbeit her hat sich nicht viel geändert. Wir arbeiten immer noch viel in der Tree Nursery, sind aber auch die letzten Wochen oft zu den Community Leuten auf die Farmen gegangen und haben da mitgeholfen, das Feld umzugraben oder zum Beispiel Karotten zu ernten oder anderes zu pflanzen. Einmal mussten wir auch Kuhscheiße an Bananenbäume verteilen. Sonst haben wir sehr viel aus Holz gebaut. Jedes Zelt hat ein Schuhregal bekommen und momentan versuchen wir noch eine Couch zu bauen.

Und um ein bisschen Weihnachtsstimmung ins Camp zu bringen haben wir auch Weihnachtsbäume selber gebaut und ein bisschen Dekoration. Jetzt fühlt es sich immerhin ein bisschen mehr nach Weihnachten an. Sonst wenn man im T-Shirt draussen rumläuft war noch nicht so Weihnachtsstimmung da.
Ein paar mal haben wir auch Avocados veredelt. Da kamen extra zwei Studenten vom Mweka College und haben das uns dann gezeigt wie es geht.

Das College ist nicht weit von unserem Camp weg, deswegen kommen da auch oft Studenten zu uns und helfen mit bei der Arbeit. Letzte Woche haben wir dann auch das College besucht und haben von Stella (sie hat das College schon abgeschlossen) eine Tour bekommen. Es ist echt sehr groß und auch relativ modern und schon vergleichbar mit den von Europa. Auf dem Weg zum College hat uns Stella dann auch ihr Haus gezeigt, damit wir sehen konnten wie sie wohnt. Die Leute hier wohnen alle immer mit der ganzen Familie (Onkel, Tante, Oma, Opa, Cousinen,…) zusammen in einem oder mehreren kleinen Häusern. Rund um den Kilimanjaro Leben die Chagga-Völker und deswegen hat meistens jede Familie noch ein altes Chagga Haus. Die Häuser sind sehr klein und neben dem Bett steht immer eine Kuh und eine kleine Küche ist auch noch drin. Bei Stella lebt anscheinend immer noch die Mutter im Chagga Haus.

Mittwochs ist immer Community Tag. Das heißt jeden Mittwochvormittag kommen die Frauen der Community hoch zu uns ins Camp und arbeiten mit uns zusammen zum Beispiel in der Tree nursery oder generell im Camp. Oft mähen wir den Rasen bzw. schlagen mit ner scharfen Metallstange immer hin und her über den Rasen.

Nach so 2-3 Stunden Arbeit gibt es dann von Habiba (eine der Koordinatorinnen) einen Englisch-Suaheli Unterricht. Das heißt den Frauen wird Englisch beigebracht und uns währenddessen ein bisschen Suaheli. Nur sprechen die meisten Leute hier Chagga. Viele können zwar auch Suaheli aber leider nicht alle.

An den Wochenenden haben wir auch wieder Ausflüge gemacht. Einmal ging es zum Materuni Wasserfall mit anschließender Kaffee-Tour. Der Wasserfall ist 80m hoch und war sehr beeindruckend. Leider sind wir nicht ins Wasser gegangen, weil es sehr kalt war. Danach wurden uns dann die einzelnen Schritte gezeigt, wie man Kaffee herstellt und wir haben dann auch den selbst hergestellten Kaffee danach getrunken. Kaffee Fan bin ich immer noch nicht, aber es hat ganz in Ordnung geschmeckt.

Momentan ist hier auch eine kleine Regenzeit bzw. eigentlich hätte sie Anfang November sein sollen, aber die hat sich verspätet. Deswegen regnet es zur Zeit leider fast jeden Tag. Aber zum Glück nicht den ganzen Tag, sondern meistens mittags für 1-2 Stunden und dann abends/ nachts manchmal die ganze Zeit. Ab und zu regnet es auch mal morgens. Wenn es regnet, dann sehr stark, sodass man sich oft gar nicht mehr unterhalten kann. Problem ist nur, dass dann auch die Wäsche nicht trocknet oder dann immer wieder nass wird. Aber wenn man dann runter nach Moshi fährt, merkt man nichts von der Regenzeit. Da hat es immer noch 30 Grad oder sogar mehr und es regnet nicht.

Letztes Wochenende bin ich nach Arusha gefahren, um dort eine Freundin zu treffen, die ich auf Sansibar kennengelernt habe. Hin bin ich mit dem Bus gefahren. Das war bisschen kompliziert, da es hier keine Fahrpläne gibt, wann und auch wo der Bus anfährt (der Busbahnhof in Moshi ist nämlich riesengroß). Aber die Leute sind alle sehr nett und haben mir dann gezeigt in welchen Bus ich muss. Arusha ist eigentlich sehr ähnlich zu Moshi, nur bisschen größer. Die Nacht hab ich dann in einer Gastfamilie geschlafen. War ganz interessant, das mal mitzuerleben. Dann sind wir am nächsten Tag noch in eine Kunstgalerie gegangen. Und bei der Rückfahrt haben wir es dann tatsächlich geschafft mit dem Zug zu fahren. Der fährt nämlich nur 2 mal in der Woche und eigentlich hatten wir keine Ahnung an welchem Tag und wussten auch nicht zu welcher Uhrzeit. Aber in der Gastfamilie hab ich eine andere Freiwillige getroffen, die zufällig einen kannte der das wusste und dann hatte das sogar von der Uhrzeit ganz gut gepasst. Die Zugfahrt war dann sehr holprig, aber die Landschaft war sehr schön. Und es war extremst billig, also wir haben für 2h Zugfahrt gerade mal 1.500 Schillinge bezahlt (umgerechnet ungefähr 60 ct).

 

Safari, Natronsee, Ol Doinyo Lengai

Safari, Natronsee, Ol Doinyo Lengai

Letzte Woche Mittwoch wurden wir zur Safari direkt vom Camp abgeholt (natürlich mit fast einer Stunde Verspätung). In Arusha sind wir dann in das Safari Auto eingestiegen und haben auch zwei Leute aus Dänemark kennengelernt, die auch mit auf Safari gehen. Dann ging es...

Die letzten zwei Wochen im Camp

Die letzten zwei Wochen im Camp

Es waren nochmal aufregende zwei letzte Wochen im Camp. Weihnachten, Quarantäne, Silvester, neue Leute…. Die erste Woche waren wir alle in Quarantäne. Einer war krank und hatte dann vorsichtshalber einen Corona Test gemacht, da paar Tage vorher Freiwillige aus Moshi...

Mweka, Tagesablauf, Hot Springs

Mweka, Tagesablauf, Hot Springs

Vor einem Monat bin ich in Moshi angekommen. Davon war ich 3 Wochen im Camp und eine auf dem Kilimanjaro. Jetzt will ich auch mal endlich was zum Camp schreiben: Vom Aufbau her ist es sehr ähnlich zu meinem ersten Camp auf Sansibar in Jozani. Das Camp gehört zur...

Kilimanjaro Besteigung

Kilimanjaro Besteigung

Vor 2 Wochen bin ich im neuen Camp in Mweka angekommen. Zum Camp schreib ich im nächsten Bericht etwas. Letzte Woche hab ich zusammen mit Mattheo, Valentin und Caro den Kilimanjaro bestiegen. Der höchste Peak den man besteigen kann ist der Uhuru-Peak mit...